Auf dem Berge, da wehet der Wind…

Noch kurz vor der letzten Vorweihnachtsprobe hatten wir einen kleinen Auftritt beim Fest der Freiwilligen Feuerwehr in Pennrich. Wer konnte das beim Zusammenstellen des Programms schon wissen: „Auf dem Berge, da wehet der Wind, da wiegt die Maria ihr Kind“. Und wie der Wind ging! Wir hatten Not uns und vor allem die Noten vor Sturm und Regen zu schützen. Aber wir wurden mit Begeisterung empfangen: die Feuer brannten, die Bratwurstgrills dampften und der Glühwein duftete. Aber seht selbst:

Musikalische Exequien

Am 25. November, dem Ewigkeitssonntag, gedenken wir der Verstorbenen des vergangenen Jahres. Es erklingen die Musikalischen Exequien von Heinrich Schütz in der Briesnitzer Kirche um 15.00 Uhr. Es musizieren Michael Poscharsky (Kontrabass), Henrike Enger-Bodinus (Orgel) und die kleine Kantorei mit Solisten. Die Leitung hat Richard Wintsche.

cof

Danke, Robert Schad!

Die Krönungsmesse ist nun Geschichte, ein halbes Jahr Zusammenarbeit auch. Erstmal kann die Briesnitzer Kantorei nur eines sagen für dieses gemeinsame Erlebnis:

Danke Dir, Robert Schad!

Während dieser Aufnahme bekommt Robert noch einmal Mozarts „Abendruhe“ von der Briesnitzer Kantorei gesungen. Aber das sieht man, oder?

Hier nun eine Fotogalerie zur Erinnerung an das schöne Konzert:

Krönungsmesse C-Dur, KV 317, Wolfgang Amadeus Mozart

Unter der Leitung von Robert Schad führen wir auf:

Die Krönungsmesse, C-Dur, KV 317 von Wolfgang Amadeus Mozart
und
aus den Hymnen op. 96 von Felix Mendelssohn Bartholdy

Am Sonntag, 4.11.2018 um 17 Uhr in der Kirche Dresden-Briesnitz

Es musizieren:

Friederike Beykirch (Sopran)
Julia Böhme (Alt)
Florian Neubauer (Tenor)
Bernhard Hansky (Bass)
Briesnitzer Kantorei, Orchester Dresdner Musiker

Wie immer sind Karten erhältlich bei:
Buchhandlung Kober, Warthaer Str. 6
Pfarramt Briesnitz (Alte Meißner Landstr. 30)
Konzertkasse Dresden im Florentinum (Ferndinandstr. 12)

Auch dieses Jahr bieten wir unseren Karten-Lieferservice an.

Infos unter www.briesnitzer-kantorei.de

© Theresa Steinhäuser

Krönungsmesse

Aus der Reihe: so wird ein Konzert vorbereitet.
In der Fahrradtasche einige Bögen A3-Karton. Nicht viel mehr als 10€ wert. Dazu kommen 4 Dateien mit den Eintrittskartenlayouts. In der Druckerei kommt beides zusammen und schon fahre ich mit einem Wert von einigen Tausend Euro nach Hause.

Ihr könnt die Karten natürlich bald kaufen: 4. November, Krönungsmesse von Mozart.

© Theresa Steinhäuser

Sommerfest und kalter Regen

So begann unser Sommerfest: geschütztes Grillen. Statt im herrlichen Garten des Gemeindehauses fand das Fest in den Räumen statt, während draußen der eisige Regen ging.
Es gab zum ersten Mal in der 120jährigen Kantoreigeschichte eiskaltes Bier, dank des neuen Service vom Netto. Dabei hätte man doch gern was warmes gehabt.

Wir wünschen allen einen schönen Sommer!

Auf geht’s – Krönungsmesse mit Robert Schad

Liebe Freunde der Briesnitzer Kantorei,

gestern ging es los: Alexandra Skiebe übergab den Taktstock an Robert Schad. Hinter uns liegt die erste, sehr schöne Probe an Mozarts „Krönungsmesse“, die am 4. November zur Aufführung kommt.

Hier eine Vorstellung von Robert Schad:

Robert Schad ist gebürtiger Coburger, besuchte dort das musikalische Gymnasium und erlernte in dieser Zeit das Akkordeon-, Klavier- und Orgelspiel.

Von 2009 bis 2014 studierte er Schulmusik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Während dieser Zeit fungierte er als Tutor für Harmonielehre und angewandte Musiktheorie sowie als musikalischer Assistent des Universitäts-Kammerchores und des Nürnberger Hans-Sachs-Chores.

Seit Oktober 2014 studiert er in Dresden Chor- und Orchesterdirigieren bei Prof. Hans-Christoph Rademann und Prof. Steffen Leißner. Im Frühherbst diesen Jahres wird er das Studium abschließen.

Seit Januar 2015 zeichnet er für die künstlerische Leitung der ökumenischen Kantorei der Weinbergskirche Dresden-Trachenberge verantwortlich und hat eine Assistenzstelle beim Universitätschor Dresden inne, seit Oktober 2016 ebenfalls bei der Singakademie Dresden, wo er zudem auch für die Leitung des Seniorenchores zuständig ist.

Seine pädagogische Tätigkeit übt er weiterhin als Dozent innerhalb der oberschwäbischen Schülermusikwochen des internationalen Arbeitskreises für Musik (iam) aus.

Anfang 2016 gründete er selbst das Ensemble cum passione, das sich aus Musikern Dresdner, Nürnberger und Weimarer Hochschulen und Ensembles zusammensetzt und regelmäßig eigenständige Projekte gestaltet.